Senioren

Die HSC-Familie wird am kommenden Donnerstag von Willi Abschied nehmen

Die Nachricht von Willis Ableben hat bei uns allen große Traurigkeit ausgelöst. Andererseits verspüren wir aber auch große Dankbarkeit, einen Menschen wie Willi gekannt und viele großartige Erinnerungen mit ihm geteilt zu haben.

Die ihm auch noch posthum entgegengebrachte Wertschätzung hat sich auch in den vielen Reaktionen gezeigt, die uns erreicht haben. Sie machen deutlich, dass man Willi nie vergessen wird.

Am kommenden Donnerstag (18.06.) findet nun die Trauerfeier in der Trauerhalle des ev. Friedhofs in Wellinghofen statt. Anschließend wird die Urne zur letzten Ruhe gebettet. Der Vorstand des HSC wird Willi selbstverständlich die Ehre erweisen und ihm ein letztes Geleit geben. Aber wir sind sicher, dass auch viele andere HSCer, die die schwarz-weißen Farben ebenfalls im Herzen tragen, auf diesem Weg von Willi Abschied nehmen werden.

#mehralsnureinverein

Der Hörder Sport-Club trauert um seinen 1. Vorsitzenden Willi Böhm

Der 1. Vorsitzende des HSC, Willi Böhm, ist heute nach langer schwerer Krankheit im Kreise seiner Familie verstorben.

Der pensionierte Polizeibeamte, der auch aufgrund seiner beruflichen Tätigkeit in Benninghofen und im ganzen Stadtbezirk Hörde weithin bekannt war, engagierte sich viele Jahre ehrenamtlich für den Hörder SC. Kein 1. Vorsitzender konnte in der fast 110-jährigen Geschichte des HSC auf eine längere Amtszeit zurückblicken.

Willi repräsentierte den Verein in hervorragender Weise nach außen und schuf stets eine angenehme Atmosphäre im Verhältnis zu Politik, Verwaltung und Verbänden. Gleichzeitig wirkte er integrierend nach innen und hatte immer ein offenes Ohr für die Sorgen und Anregungen der Vereinsmitglieder, unabhängig von sozialer Herkunft, Geschlecht oder Hautfarbe. Willi war für jeden da.

Mit Willi konnte man so manche Feier und heitere Sonntagnachmittage im Vereinsheim verbringen. Oftmals war dann auch seine Ehefrau Ute zugegen. Doch auch ernsten und schwierigen Themen ging er nicht aus dem Weg.

Der Hörder Sport-Club hat Willi Böhm eine Menge zu verdanken. In seine Ägide fällt u.a. der Bau und die Einweihung des Kunstrasenplatzes, der mittlerweile fast nicht mehr wegzudenken ist, ebenso wie die Erneuerung der Flutlichtanlage. Auch der Neubau der Grillhütte sowie des Funktionsgebäudes mit Ball- und Besprechungsraum wurden unter seiner Führung realisiert.

Der Autor dieser Zeilen hatte Willi unmittelbar nach der Diagnose seiner schweren Krankheit im Krankenhaus besucht. Willi war optimistisch, diesen schwierigen Kampf zu bestehen und zwischenzeitlich schien es eine Hoffnung auf Heilung zu geben. Doch dieses letzte Spiel konnte Willi nicht gewinnen. Dabei hätten alle HSCer es ihm von Herzen gegönnt.

Der Hörder SC wird Willi Böhm stets ein ehrendes Andenken bewahren. Unser Mitgefühl gilt in dieser schweren Zeit seinen Angehörigen. Sie können sicher sein, dass der HSC Willis Verdienste um den Verein nie vergessen wird.

#mehralsnureinverein

Der Hörder Sport-Club trauert um Friedhelm Driemel

Im Alter von 83 Jahren ist unser langjähriges Vereinsmitglied Friedhelm Driemel von uns gegangen.

Friedhelm engagierte sich viele Jahre für den Hörder SC. So führte er auch seine Söhne u.a. als Jugendtrainer an den Fußballsport heran. Sein Sohn Ralf wurde später gar Trainer unserer 1. Mannschaft.

Die Familie Driemel war in vielfältigen Funktionen im Hörder Fußballsport aktiv. Friedhelms Ehefrau Elfriede führte - gemeinsam mit Erika Bornemann - lange Jahre die Geschicke im Vereinsheim. Friedhelm begleitete die 1. Mannschaft während der erfolgreichen 90er-Jahre in der Landes- und Bezirksliga. Auch in hohem Alter war er ein gern gesehener Gast an der Hüttenhospitalstraße.

Der Hörder Sport-Club spricht den Angehörigen sein aufrichtigstes Beileid aus und wird Friedhelm Driemel ein ehrendes Andenken bewahren.

#mehralsnureinverein

 

Senioren - Entwicklungen bei der 1. Mannschaft finden mediale Beachtung

Der HSC konnte - wie bereits berichtet - bis zum jetzigen Zeitpunkt gleich gleich mehrere Neuzugänge für ein Engagement in der 1. Mannschaft begeistern. Dazu gehören auch bisher überkreislich aktive Akteure. Zudem werden mehrere Jugendspieler in den Kader eingebaut werden. Für die ein oder andere Position sind sogar noch weitere Verstärkungen möglich bzw. geplant. Ziel ist es, in der kommenden Saison wieder sportlich für Schlagzeilen zu sorgen und sich in den Tabellenregionen zu platzieren, in die der Verein eigentlich auch gehört - weit weg von den Abstiegsrängen.

Auf diese Entwicklungen sind auch die Ruhr Nachrichten (Sport in Dortmund) aufmerksam geworden und haben gestern ausführlich hierüber berichtet. Zu diesem Zwecke sind Gespräche mit den Verantwortlichen rund um die 1. Mannschaft geführt worden, die in dem Artikel ausführlich zu Wort kommen. Auch verdiente Spieler, die während dieser Spielzeit kürzer treten mussten, fanden Erwähnung.

Aktuell laufen für die 1. Mannschaft die Planungen auf Hochtouren. Mit dem Training soll sobald wie möglich (und vertretbar) wieder begonnen werden. Nach der Absage der diesjährigen Hörder Stadtmeisterschaften durch den VfL wird eine Reihe von Testspielen für die Vorbereitung geplant. Es tut sich was und hoffentlich kann man zum Saisonstart auch wieder den ein oder anderen Anhänger, „am Berch“ begrüßen, der der neuen Spielzeit ebenso entgegenfiebert wie wir.

#mehralsnureinverein

https://www.ruhrnachrichten.de/lokalsport-dortmund/hoerder-sc-will-kein-partyverein-mehr-sein-und-holt-westfalenligasp-plus-1520162.html

Senioren - Der Hörder SC verpflichtet Enes Arpaci und Nils Beier

Nach der coronabedingten Pause stehen aktuell die ersten Lockerungen auf dem Plan. Auch Amateurfußball auf Wettkampfniveau scheint plötzlich wieder in Reichweite. Hier werden die weiteren Entwicklungen aufmerksam zu beobachten sein. Unabhängig von diesen Begleitumständen treibt der Hörder Sport-Club seine Planungen für die kommende Spielzeit voran. Als Neuzugänge für unsere 1. Mannschaft haben mit Enes Arpaci (BSV Schüren) und Nils Beier (DJK TuS Körne) bereits zwei Spieler aus höherklassigen Ligen (Westfalenliga bzw. Bezirksliga) ihre Zusage erteilt.

Aufgewachsen in Hörde wurde Enes in der Jugend u.a. beim SV Brackel 06 als auch dem Hombrucher SV ausgebildet. Ein B-Jugendjahr absolvierte er allerdings auch bei uns „am Berch“. Seit 2014 war Enes in der 1. Mannschaft des BSV Schüren aktiv. Mit diesem feierte er große Erfolge wie den Aufstieg in die Westfalenliga sowie den Einzug in das Viertelfinale des Verbandspokals. Der 24-jährige Informatikstudent steht kurz vor seiner Masterarbeit und möchte daher fußballerisch kürzer treten, ohne in den Punkten Ehrgeiz und Leidenschaft zurückstecken zu müssen. Beim HSC trifft er nun auf einige bekannte Gesichter und stellt ein wichtiges Puzzlestück mit Hinblick auf die Planungen für die kommende Spielzeit dar. In dieser soll auch auf dem Platz wieder vermehrt für Positivschlagzeilen gesorgt werden.

Zudem kehrt mit Nils Beier (20) ein Eigengewächs zurück an die Hüttenhospitalstraße. Bereits langjährig - mit einer Zwischenstation beim Kirchhörder SC - in der Jugend des HSC aktiv, gelang Nils in der vorletzten Saison der direkte Schritt in die Stammformation unserer 1. Mannschaft, in welcher er sich gleich zu einer festen Größe entwickelte. Im Sommer wagte er dann den Schritt in die Bezirksliga zum Spitzenteam aus Körne. Auch dort fasste er gleich Fuß und kam in fast jeder Begegnung zum Einsatz. Die meisten absolvierte er sogar über die volle Spielzeit. Mit dieser Erfahrung kehrt Nils nun im Sommer nach Benninghofen zurück und wird eine weitere große Verstärkung für die kommende Saison darstellen. Herzlich willkommen euch beiden!

Angesichts der Corona-Epidemie bleibt abzuwarten, wann und unter welchen Bedingungen der Ball wieder rollen wird. Wir freuen uns aber schon auf den „Restart“ und werden mit voller Motivation in die kommende Spielzeit gehen. Von daher bleibt gesund und hoffentlich bis bald „am Berch“!

#mehralsnureinverein