Vereinsplan:

Vorbereitungsplan 1. Mannschaft zur Rückrunde der Saison 21/22

Unsere 1. Mannschaft startet am 04.01.2022 wieder in die Vorbereitung für die Rückrunde der laufenden Saison 21/22.

Es wird darauf hin gearbeitet an die Serie zum Ende der Hinrunde mit dem furiosen 7:0 Sieg gegen den TuS Holzen-Sommerberg anzuknüpfen.

Testspiele während der Vorbereitung sind:
09.01.: TuS Neuasseln
16.01.: Sf Sölderholz
23.01.: SV Frömern
27.01.: SV Körne 83

Für den 30.01. wird noch ein Gegner gesucht, damit man perfekt vorbereitet den Auftakt am 06.02. gegen den TuS Rahm bestreiten kann.

Neuer Trainer für die 1. Mannschaft

Der Hörder SC hat die vakante Stelle des Cheftrainers unserer 1. Mannschaft schnell neu besetzt.

Marcel Greig übernimmt diese Aufgabe und wird bereits am heutigen Dienstag das erste Training leiten.

Nach einem konstruktiven Gespräch zwischen dem Vorstand und Marcel kam man schnell überein, dass die Vorstellungen gut zueinander passen und das klare Ziel aufgrund der aktuellen tabellarischen Situation der Klassenerhalt ist.

Marcel ist seit vorletzter Woche nicht mehr Trainer der U23 in Holzwickede (Bezirksliga) und ist daher sofort verfügbar.

„Marcel hat in Holzwickede gezeigt, dass er mit jungen Spielern arbeiten kann und sie auch weiterentwickelt. Mehrere Faktoren, u.a. die Verletzungsmisere, hatten zu Beginn der Saison dazu geführt, dass diese nicht den gewünschten Verlauf genommen hat. Wir freuen uns jetzt darauf, dass wir mit ihm auch jemanden gefunden haben, der den Verein ein wenig kennt und bereits auch höherklassig gespielt und trainiert hat und blicken zuversichtlich nach vorne“ sagt Volker Drewing (2. Vorsitzender und sportlicher Leiter) zur Neubesetzung.

Herzlich willkommen zurück „am Berch“, Marcel! 👍

Wir freuen uns auf dich und hoffen natürlich auf schnelle Erfolge.

Wie wär’s direkt am Sonntag gegen Phönix Eving? 💪

Der Hörder SC trennt sich vom Trainer der 1. Mannschaft

Am Wochenende haben sich unser 1. Vorsitzende Dirk Ötting und der 2. Vorsitzende und sportliche Leiter Volker Drewing mit unserem Trainer der 1. Mannschaft Robert Podeschwa zusammengesetzt und ein ausführliches und sehr offenes Gespräch geführt.

Der Vorstand sah sich aufgrund der aktuellen sportlichen Situation dazu gezwungen Robert mit sofortiger Wirkung als Trainer der 1. Mannschaft freizustellen.

Diese Entscheidung ist absolut nicht leicht gefallen, wie Volker Drewing betonte:
„Robert hat sich in seinen drei Jahren bei uns stets vorbildlich verhalten und hatte ein tadelloses Auftreten an den Tag gelegt. Dafür möchten wir uns bedanken!
Letztendlich haben wir uns aber nun gezwungen gesehen trotz seiner fachlicher Kenntnis die Reißleine zu ziehen und erhoffen uns ab dieser Woche neue Impulse für die Mannschaft, um die sportliche Situation zu verbessern.
Wir gehen im absolut Guten auseinander und wünschen Robert für die Zukunft alles Gute. Natürlich bleibt er jederzeit ein gern gesehener Gast „am Berch“.“

Nach drei Jahren, in denen Robert Trainer unserer 1. Mannschaft war, wird es nun eine Veränderung auf der Trainerposition geben.
Wer die Mannschaft in Zukunft federführend leiten wird, werden wir zu gegebener Zeit bekanntgeben. Entsprechende Gespräche werden bereits geführt.

Robert, wir wünschen dir nur das Beste und würden uns freuen, dich dennoch bald wieder am Platz sehen zu können! Alles Gute!

Der Hörder SC bei der Tour de Tirol

Zwei HSCer bei der Tour de Tirol

Der Hörder SC kann nun zwei Finisher der „Tour de Tirol“ aufweisen. Felix Bohle und Jens Ötting nahmen erfolgreich an dem berüchtigten Lauf-Klassiker teil. Dabei mussten an drei Tagen 75 km mit knappen 3.900 Höhenmetern bewältigt werden – ein Unterfangen für das die beiden eine zweijährige Vorbereitung in Kauf nahmen.  

„Es war ein einmaliges Erlebnis, dass unvergessen bleiben wird. Die enorme körperliche Anstrengung gerät spätestens mit dem Zieleinlauf in Vergessenheit.“  

Start der dreitägigen Veranstaltung war am Freitag, dem 08. Oktober der „Söller Zehner“ – drei Runden um den Tiroler Ferien-Ort Söll am Wilden Kaiser-Gebirge mit 10 km und ca. 300 Höhenmetern. „Der Plan war es eigentlich hier nicht zu schnell zu laufen und sich die Körner aufzusparen. Doch mit dem Start und der berauschenden Kulisse war der Schalter umgelegt und wir liefen im Wettkampfmodus nah an der Leistungsgrenze mit 44:38 Minuten (Felix) bzw. 45:40 Minuten (Jens) Ziel-Zeit.“   

Am Samstag stand dann der Höhepunkt mit dem Kaiser-Marathon an. Hier ging es auf 42,198 km von Söll aus durch die Gebirgslandschaft bis hinauf auf den Gipfel der Hohen Salve auf 1.828 Metern Seehöhe. Dabei werden auf Feld- und Forstwegen sowie Wander- und Trail-Pfaden ca. 2.345 Höhenmeter absolviert. Gemäß Veranstalter: „Eine der anspruchsvollsten und schönsten Marathonstrecken der Welt und Österreichs größter Bergmarathon!“ Das können Felix und Jens nur bestätigen: „Die Steigungen sind brutal, man wird aber die ganze Zeit mit einem traumhaften Panorama belohnt und läuft sich förmlich in einen Rausch. Der Zieleinlauf auf dem Gipfel ist dann nur noch atemberaubend.“ Die beiden genossen den Lauf vom Start bis zum Ziel gemeinsam und kamen nach 5 h und 16 min trotz der Strapazen noch freudestrahlend im Ziel an.

Zum „Auslaufen“ ging es dann am Sonntag noch einmal auf den Pölven-Trail und 23 km mit 1250 Höhenmetern. Jens hierzu: „Es hat schon Überwindung gekostet, sich an diesem Morgen wieder an den Start zu stellen. Mit dem Kaiser-Marathon in den Beinen wieder den nächsten Berg heraufzulaufen war eigentlich unvorstellbar, aber nach ein paar Kilometern waren wieder drin. Die Strecke war dann sehr schön und abwechslungsreich. Mit den steilen Berg-Trails rauf und runter aber auch nicht ungefährlich.“ Jens konnte hier dann die interne Wertung für sich entscheiden. Er kam mit 2h 42min, Felix mit 2h 53 min ins Ziel. Beide blieben damit deutlich unter der 3-Stunden-Marke!

Am Ende Stand mit den Gesamtzeiten von 8 h 44 min und 8 h 53 min die Gesamtplatzierungen 67 und 77 – von 366 gemeldeten Teilnehmern konnten 245 das Rennen beenden. Die Gesamtplatzierungen sehen die beiden daher als sehr passabel an.

„Für uns Hobby-Läufer bzw. Breitensportler haben wir das Maximum herausgeholt. Diese außerordentliche körperliche Belastung verletzungsfrei zu absolvieren, stand über Allem. Dass dabei noch Gesamt-Zeiten unter 9 Stunden herausgesprungen sind, ist ein sportlicher Erfolg. Die Krönung war aber die Stimmung, die Natur und das traumhafte Gebirgs-Panorama dabei noch genießen zu können. Das Event wird ein unvergessliches Erlebnis bleiben!“  

Etwas Glück gehörte auch dazu, denn das Wetter spielte mit und bescherte von Freitag bis Sonntag Kaiser-Wetter bei Sonnenschein und angenehmen 15 Grad. Nur drei Tage später lag ab 1200 Metern Schnee und ein Großteil der Strecke wäre nicht mehr sicher zu passieren gewesen.

Zur Veranstaltung, die zum 15. Jubiläum ausgetragen wurden, finden beide nur lobende Worte:

„Ein ganz Großes Lob geht an die Veranstalter, die einen perfekten Wettbewerb organisiert haben und selbst in den abgelegenen Teilen der Strecke Verpflegung und Rettungskräfte gestellt haben. Alle Zuschauer und Teilnehmer haben für eine hervorragende und besondere Stimmung gesorgt, die vom gegenseitigen Respekt für die sportliche Leistung eines jeden einzelnen Teilnehmers geprägt war.“

 Zwei Jahre Training – eine Belastung nicht nur für die Sportler

„Der größte Dank geht aber eindeutig an unsere Frauen und Familien, die uns über zwei Jahre den Rücken freigehalten haben und das ein oder andere Wochenende auf Ihre Männer und Väter verzichten mussten…“

Im Training haben die beiden von Anfang 2020 an sukzessive die Lauf-Umfänge gesteigert und in der Hoch-Phase den Umfang von 75-85 km an einem Wochenende bzw. 100-115 km pro Woche absolviert. Um die Höhenmeter ansatzweise trainieren zu können, waren die Viermärker Zertifikatsrunde (Viermärker Eiche) und der Ruhrklippen-Lauf zu Hausstrecken geworden. Für die Generalproben ging es dann ins Sauerland, wo Läufe mit 5-6 Stunden Gesamtzeit auf dem Programm standen.

Zwischenzeitlich gab es aber einen deutlichen Motivations-Dämpfer. Denn die Tour de Tirol wurde 2020 erst kurzfristig auf Grund steigender Corona-Zahlen in Tirol abgesagt. „Da waren wir ebenfalls bereits voll im Training und wurden aus unserer Vorfreude auf den Wettbewerb gerissen. Im Nachhinein hat uns das zusätzliche Jahr der Vorbereitung aber sehr geholfen.“ blickt Jens Ötting auf diese Situation nun zurück.

Im Juni 2021 gab es dann erneute Rückschläge für beide Teilnehmer. Felix wurde von einer Gürtelrose für mehrere Wochen außer Gefecht gesetzt und Jens bekam es mit Knieproblemen auf Grund einer Fehlbelastung zu tun. Nach etwas Ruhe und Urlaub im Juli kämpften sich beide aber wieder zurück und erreichten die Hoch-Phase der Vorbereitung auf einem erstaunlich ausgeglichenen Leistungs-Niveau. „Es hat am Ende alles zusammengepasst – gefühlte Belastungen und unsere gemessenen Pulswerte waren nahezu identisch!“ So liefen beide dann am Höhepunkt der Veranstaltung auch Arm in Arm im Ziel auf der Hohen Salve ein.

Der Hörder Sport-Club in den sozialen Netzwerken

Der Hörder SC ist bereits seit vielen Jahren in den sozialen Netzwerken Facebook & Instagram aktiv.

Da dort unter anderem auch die Interaktion mit Vereinen, Spielern, Medien und Fans des Vereins deutlich einfacher und schneller stattfindet, lohnt es sich uns auf diesen Plattformen zu abonnieren/zu folgen und auf "Gefällt mir" zu drücken, um immer auf dem aktuellsten Stand zu sein und keine Neuigkeit zu verpassen.

Facebook: https://www.facebook.com/hsc1910

Instagram: https://www.instagram.com/hsc1910official/

Auf den entsprechenden Profilen könnt ihr jederzeit gerne mit uns in Kontakt treten. Wir freuen uns auf Euch!
Teilt auch gerne unsere Beiträge und Storys und kommentiert was das Zeug hält.

HSC - Mehr als nur ein Verein!
Foto: Heise Regioconcept